Deutsche Meisterschaft der Wasserversorgungstechnik 2017

Kölnmesse, 28. - 30. November 2017

Sie haben es wieder geschafft!

BVE Thüringen

BVE Thüringen; (c) DVGW

Vorjahressieger BVE Thüringen verwies auch in diesem Jahr alle anderen Teams bei der Deutschen Meisterschaft der Wasserversorgungstechnik auf die Plätze! Herzlichen Glückwunsch!
Zweiter wurde das Team Dortmunder Netz GmbH vor AVS Südsachsen gGmbH.
Wir danken allen teilnehmenden Teams und sind gespannt, wen wir im nächsten Jahr wieder begrüßen können!

Ablaufplan

Dienstag, 28.11.2017
14:00 Uhr    Dortmunder Netz GmbH   -  "Die Südthüringer" - BVE
15:30 Uhr    AVS Südsachsen gGmbH  
Mittwoch, 29.11.2017
09:30 Uhr      Duktus „Die Gusseisernen“  -  Diringer & Scheidel GmbH
11:00 Uhr    BVE Thüringen e.V.
12:30 Uhr    Siegerehrung

Hier einige Informationen zum Wettkampf 2017:

Wettkampfaufgaben

Voraussetzungen: Alle Materialien, das notwendige Werkzeug sowie mögliche Hilfsmittel werden am Wettkampftag bereitgestellt. Der Leitungsdruck wird per Stickstoffflasche simuliert. Lediglich die persönliche Schutzausrüstung ist von den Teammitgliedern selbst mitzubringen.

Aufgabe 1:  Aufbau einer Wasserleitungskreuzung mit einem flanschlosen Stecksystem. – Alle notwendigen PE-Rohre der Hauptleitung (Nennweiten da 110 / 160 mm) sind bereits auf Länge zugeschnitten, die Schutzschicht im Einsteck- und Klemmbereich ist entfernt und die Enden sind mit einer Fase versehen. Die Stützhülsen sind eingesetzt. Sämtliche Muffen sind mit den passenden Dichtungen versehen. Gleitmittel wurde bereits aufgebracht. An die zentrale Combi-Armatur DN 150 sind an zwei Abgängen im 90°-Winkel PE-Rohre OD 160 mm längskraftschlüssig anzuschließen.

Am dritten Abgang der Combi-Armatur ist ein Reduzierstück DN 150/100 einzubauen und anschließend mit zwei Spitzend-Muffenbögen DN 100 formschlüssig zu verbinden. Diese Verbindungen sind mit Entriegelungssicherungen zu sichern. An die Muffe des letzten Bogens ist ein PE-Rohr OD 110 mm längskraftschlüssig anzuschließen. Daran ist ein U-Stück DN 100 längskraftschlüssig zu montieren sowie dieses in Hauptflussrichtung durch ein weiteres PE-Rohr OD 110 mm längskraftschlüssig zu verlängern. Alle Endpunkte sind längskraftschlüssig mit einer Muffen-Endkappe zu verschließen. Die horizontalen Abgänge des U-Stücks sind mit Stopfen verschlossen.

Auf den vertikalen Abgang der Combi-Armatur ist ein Unterflurhydrant aufzusetzen und formschlüssig mittels Schmutz- und Verdrehsicherung zu montieren. Abschließend sind alle drei Absperrschieber mit Einbaugarnituren auszustatten.

Aufgabe 2: Auf einer Wasserleitung da 125 PE ist ein Druckanbohrventil da 125/32 mittels Heizwendelschweißen montiert. Die Anbohrung der Hauptleitung hat bereits stattgefunden.

Vom Druckanbohrventil ausgehend ist eine Hausanschlussleitung da 32 PE regelwerksgerecht
herzustellen. Die passenden Rohrstücke (PE) sind vorzubereiten und mittels Heizwendelschweißen einzubauen (Eine Abkühlzeit wird vorgegeben). Die Leitung ist durch eine vorbereitete Kernbohrung zu führen und an eine Wasserzählergarnitur mittels Übergangs-Muffennippel (d32/1") anzuschließen. Der Wasserzähler ist zu setzen.

WETTKAMPFENDE: Inbetriebnahme (Stickstoff), Dichtheitsprüfung im Rahmen der Wettkampfmöglichkeiten und Öffnen eines Prüfanschlusses bis zum Auslösen eines Signals.

Bewertung: Die Bewertung, die sich aus einer zeitlichen und einer fachlichen Komponente zusammensetzt, erfolgt durch Schiedsrichter. Die Bewertungskriterien sowie eine Auflistung der bereitgestellten Werkzeuge und Materialien werden jedem Team sechs Wochen vor dem Wettkampf zugesandt.

Organisatorische Hinweise

Termin: Die Deutsche Meisterschaft der Wasserversorgungstechnik findet statt am

28.November 2017 von 11:00 bis 16:00 Uhr
29. November 2017 von 09:30 bis 13:00 Uhr

Anreise: Austragungsort ist die Kölnmesse (Messeplatz 1 · 50679 Köln; Halle 7, Aktionsfläche F-003) im Rahmen der Fachmesse der gat/wat 2017. Hinweise zur Anreise

Zugang: Die drei Teammitglieder sowie ein Betreuer erhalten an beiden Wettkampftagen freien Zugang zum Messegelände und können die Fachmesse kostenfrei besuchen. Für die Verpflegung an den Wettkampftagen vor Ort wird durch die Veranstalter gesorgt.

Treffpunkt: Die Aktionsfläche der Meisterschaften finden Sie in der Halle 7, Aktionsfläche F-003

Unterkunft: Wir bitten darum, die Unterkunft in Köln selbst zu organisieren. Da die Wettkämpfe i.d.R. an zwei Tagen stattfinden, schlagen wir mindestens eine Übernachtung in Köln vor. Hotels in verschiedenen Preisklassen finden Sie hier: Hotelempfehlungen Köln

Öffentlichkeit und Medien: Mit der Anmeldung zu den Wettkämpfen erklärt sich jedes Teammitglied mit der Veröffentlichung von Bild- und Videoaufnahmen von sich im Zusammenhang mit den Deutschen Meisterschaften einverstanden. Ein entsprechendes Formular zur Übertragung der Nutzungsrechte erhalten Sie mit den Anmeldeunterlagen.

Fragen: Für alle organisatorischen Fragen steht Ihnen die Wettkampfleitung gerne zur Verfügung: Markus Grummich, Tel.: 0228 9188-617

Teilnahmevoraussetzung

Die Deutsche Meisterschaft der Gas- und Wasserversorgungstechnik finden zwischen dem 28. und 30. November 2017 statt. Interessierte Teams können sich zu einem oder beiden Wettkämpfen anmelden. Alle Infos zu dem Gaswettbewerb finden Sie unter www.deutsche-meisterschaft-gas.de.

Ein Team kann aus maximal drei Mitgliedern bestehen, die sich in der Ausbildung befinden oder diese erst kürzlich abgeschlossen haben. Hierbei darf der Abschluss zum Zeitpunkt des Wettkampfes nicht länger als zwei Jahre zurückliegen.  

Die Teamzusammensetzung ist nicht an ein Unternehmen oder eine Ausbildungsstätte gebunden, so dass Mitglieder verschiedener Herkunft zusammen antreten können. Die Anmeldung erfolgt unter Angabe eines beliebig gewählten Teamnamens. Ersatzmitglieder sind nur insoweit zugelassen, als dass sie am ersten Wettkampftag als festes Teammitglied benannt sein müssen und das Team die Aufgaben in dieser Zusammensetzung bestreitet.

Interessiert sich ein Team für beide Meisterschaften, und sollen die Teammitglieder dabei unterschiedlich sein, ist dies durch Wahl eines abweichenden Teamnamens zu verdeutlichen (z.B. Team Musterstadt 2.0 und Team Musterstadt 3.0)

Jedes Team kann durch einen Teambetreuer begleitet werden. 

Anmeldung

Zur Anmeldung laden Sie sich bitte hier die Informationsbroschüre herunter. Sie beinhaltet auch das Anmeldeformular. 

Für alle Informationen steht Ihnen gerne die Wettkampfleitung zur Verfügung: Markus Grummich, Tel.: 0228 9188-617

Der Deutsche Meister der Wasserversorgungstechnik 2016 steht fest!

Wieder einmal haben sie es geschafft - das Team des BVE Thüringen e.V. (Bildungsverein der Ver- und Entsorgungsunternehmen Thüringen e. V.) nahm den Meistertitel mit nach Hause. Dies war ihnen 2014 schon einmal gelungen.

Den Pokal und die damit verbundenen Goldmedaillen überreichte Alexandra Ernst, Kaufmännischer Vorstand des DVGW. Wir gratulieren dem erfolgreichen Siegerteam herzlich.

 

Die Silbermedaillen, und damit den zweiten Platz, holte sich das Team der AVS Südsachsen gGmbH aus Chemnitz.

Wie alle Teams, hatten sich die Auszubildenden bereits mehrere Wochen auf die Wettkämpfe vorbereitet und die Handgriffe anhand der Aufgabenstellungen optimiert.  

 

 

 

Den "Gusseisernen" war auch im Vorjahr bereits der dritte Platz vergönnt.

Das Team der Fima Duktus verteidigte somit den mit den Bronzemedaillen dotierten Platz.

 

Einen "Sonderpreis" gab es diesmal für das einzige nur aus jungen Frauen bestehende Team, die BVE Nixen.

Trotz Ausfall eines Teammitgliedes haben sie sich den respektablen 6. Platz erkämpft. Der Jury war dies den von der Firma Friatec gestifteten "Heinzwendel" wert.

Danke allen Teams, die in Essen dabei waren:

EBL Bildungszentrum Frankfurt

AVU Netz GmbH Gevelsberg     

Bega.tec GmbH Berlin   

NBB Netzgesellschaft Berlin - Brandenburg mbH & Co.KG

SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co.KG 

BVE Nixen - Weimar

Stadtwerke Essen AG   

Bildungsverein der Ver- und Entsorgungsunternehmen Thüringen e. V.

„Die Gusseisernen“ - Duktus GmbH & Co. KG    

AVS - Ausbildungsverbund Versorgungswirtschaft Südsachsen gGmbH

Josef Beermann GmbH Co.KG  

Dortmunder Netz GmbH

Fachkönnen und Sportsgeist - Die Deutschen Meisterschaften der Gas- und Wasserversorgungstechnik

Zu Beginn stand der DVGW-PipeTapping-Wettbewerb im Jahr 2011 in Hamburg. Dieser sollte zunächst einen vorwiegend informierenden und unterhaltenden Charakter haben. Inzwischen hat sich der Wettbewerb als Deutsche Meisterschaften der Wasser- und Gasversorgungstechnik etabliert. 2014 wurden sie in Karlsruhe zum ersten Mal ausgetragen, initiiert durch rbv und DVGW. Die Aufgaben haben an Schwierigkeit  gewonnen, der in Aussicht stehende Titel eines Meisters verspricht noch mehr Spannung.

Markus Grummich (DVGW) ist als Wettkampfleiter seit der ersten Veranstaltung dabei.

Zwei Monteure setzen einen Gashauseinführung ein

2011 gab es zunächst nur gasfachliche Aufgaben zu lösen

Frage.: Herr Grummich, warum solche Deutschen Meisterschaften?

Markus Grummich: Ursprünglich war es so, das Teams aus Auszubildenden und erfahrenen Monteuren gegeneinander antraten. Und die Sieger standen durchaus nicht von vornherein fest - ein Zeichen für die herausragende Qualität der Ausbildung in der Versorgungsbranche.  Zugleich gab es erste Interessenbekundungen der Branche an einem internationalen Wettkampf. So sahen wir uns in unserer Idee bestätigt, ein Deutsche Meisterschaften nur für junge, angehende Fachleuten auszurichten.

Zwei Monteure setzen Einbaugarnituren zur Betätigung der Absperrschieber

Eine Combi-Armatur bildet das Zentrum der Aufgabe

F.: Wer soll sich angesprochen fühlen?

M.G.: Wir trennen die Meisterschaft in die Sparten Gas und Wasser. DVGW und rbv fordern Auszubildende und die, die ihre Ausbildung noch nicht länger als zwei Jahre abgeschlossen haben, zur Bildung von Wettkampfteams auf.  Dabei kann man sich für eine oder beide Sparten entscheiden. Im vergangen Jahr haben aus ganz Deutschland sowohl Netzbetreiber,  Rohrleitungsbauunternehmen wie auch Ausbildungsstätten Teams gebildet.

Drei Monteure verbinden die Rohr- und Muffenteile

Ein Spanngurt als Hilfsmittel mangels Widerlager

F.: Nicht nur der Name und die Teilnehmergruppe haben sich geändert, sondern auch der Anspruch der Aufgaben.

M.G.: Die Aufgaben ergeben sich aus Tätigkeiten, die üblicher Weise wenig sichtbar im Rohrgraben stattfinden. So bestehen die Aufgaben der Wettkämpfe Wasser z.B. daraus, ein Schieberkreuz zu erstellen und anschließend ein fiktives Gebäude mit einer Hausanschlussleitung zu versehen. Bei den Wettkämpfen Gas werden die Zuschauer zunächst die Sperrung einer Gasleitung mit anschließender Erweiterung sehen. Dann wird es auch hier um die Erstellung eines Hausanschlusses gehen.

Anfangs ging es noch ausschließlich um Geschwindigkeit. Inzwischen haben wir ein Organisationsteam aus Fachleuten und Schiedsrichter, die auf die technische Richtigkeit achten. Wir haben nämlich festgestellt, dass die Azubis oft noch viel genauer an der Vorgabe nach Regelwerk dran sind und deren Ehrgeiz einen besonders fairen Rahmen fordert.

Ein Monteur bereitet die Mauerdurchführung vor, an die die Hausanschlussleitung angeschlossen wird

Vorbereitung der Mauerdurchführung

F.: Es ist ja auch etwas Besonderes, gleich zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn einen Meistertitel mit nach Hause nehmen zu können. Ist es möglich, bereits etwas Genaueres zu den Regeln der Wettkämpfe zu sagen?

M.G.: Ja, die wichtigste Neuerung ist, dass die Teams nicht nur das Material, sondern auch Hilfsmittel und Werkzeug gestellt bekommen. Damit hat jeder die gleichen Voraussetzungen. Dann werden die Bewertungskriterien vorher veröffentlicht, womit wir für Transparenz sorgen wollen. Fachliche Fehler werden, je nach Schwere, unterschiedlich zu Abzügen führen.

Durch Unterlegen von Holzbohlen erleichtert sich ein Team die Arbeit

Hilfsmittel erleichtern das Zusammenführen des Stecksystems

F.: Das klingt nach einer ernsthaften Herausforderung.

M.G.: Vielleicht erinnern Sie sich an die Meisterschaft 2014. Der Ehrgeiz der jungen Fachleute war ihnen buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Was man aber auch merkte, waren die Solidarität und der Teamgeist untereinander. Tipps wurden weitergegeben und Werkzeuge verliehen – das ist der Sportsgeist, den die Deutschen Meisterschaften der Wasser- und Gasversorgungstechnik ebenfalls transportieren wollen. Bei aller Ernsthaftigkeit geht es auch darum, den Funken auf das Publikum überspringen zu lassen und die Vielfalt der Tätigkeiten im Leitungsbau für den Nachwuchs sichtbar zu machen.

Alle Teams nehmen zum Gruppenbild Aufstellung. Mitten drin der erste Deutsche Meister der Wasserversorgungstechnik

Die Teams der Wettkämpfe Wasser mit dem stolzen Sieger

F.: Und was winkt dem Sieger?

M.G.: Auf jeden Fall der Titel sowie ein Pokal. Aber egal, welcher Platz erreicht wird: Ein begeistertes Publikum wird wieder alle Teams anfeuern. Und - welcher Berufsanfänger kann schon eine Teilnahmeurkunde einer Deutschen Meisterschaft in seinen Lebenslauf aufnehmen?

F.: Also gute Gründe für ehrgeizige Azubis, sich an den Deutschen Meisterschaften der Gas- und Wasserversorgungstechnik zu beteiligen! Die Anmeldefrist läuft!

Die Deutsche Meisterschaft der Wasserversorgungstechnik wird unterstützt von:

Logo von egeplast

 

 

Logo des Meisterschaftssponsors hütz +baumgarten
Logo des Meisterschaftssponsors Friatec

 

 

Logo des Meisterschaftssponsors Schuck
Logo des Meisterschaftssponsors Hawle